Ein Produkt der mobus 200px

(pd) Seit Mitte November 2018 ist das sprachmobil.ch - der mobile Lernbegegnungsraum für Geflüchtete - in der Nordwestschweiz unterwegs. Bis Ende Februar 2020 haben rund 1750 Besucherinnen und Besucher aus 17 verschiedenen Gemeinden in den Kantonen Baselland, Aargau und Solothurn den Weg ins sprachmobil.ch gefunden. Die BesucherInnen stammen aus 15 verschiedenen Nationen und sind zwischen 5 und 65 Jahre alt. Nun wurde auch eine Lösung für die Corona-Zeit gefunden.

(pd) Anlässlich der Video-Sitzung des Parteivorstandes hat die CVP Aargau ihren Regierungsrat und Landammann Markus Dieth für die kommenden Regierungsratswahlen einstimmig nominiert. Markus Dieth war anwesend, seine Gesundheit ist gut, was von allen mit Erleichterung zur Kenntnis genommen wurde, wie in der Medienmitteilung der CVP Aargau zu lesen ist.

(pd) Der Regierungsrat will, dass die Polizei ohne Rücksprache mit der Datenschutzbeauftragten direkt auf alle Kameras im Kanton zugreifen kann. "Diese flächendeckende digitale Überwachung verfehlt nicht nur ihr Ziel, sie ist ein erheblicher Eingriff in die Grundrechte", so die SP Aargau, die das vehement ablehnt.

(sp) Die SP-Fraktion im Baselbieter Landrat betont, dass das schnelle Handeln der Baselbieter Regierung in der aktuellen Krisen-Situation wichtig und richtig war, insbesondere die Bereitstellung nicht-rückzahlbarer Soforthilfen für kleinere Unternehmen und Selbständige. Es zeige sich jedoch, dass diverse Betroffene durch die Maschen fallen würden. Hier gelte es nun nachzubessern.

(pd) Im Kanton Aargau liegen zurzeit 592 bestätigte Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) vor (43 mehr als am Mittwoch, 1. April 2020). 94 Personen sind zurzeit hospitalisiert. 27 Personen werden auf Intensivstationen behandelt. Diese müssen alle künstlich beatmet werden. Bisher sind im Aargau 12 Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben (1 mehr als gestern Mittwoch, 1. April). Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden.

(pd) Mit der Sonderverordnung 1 (SonderV 20-1) will der Aargauer Regierungsrat negativen Auswirkungen der Pandemie begegnen. Sie wurde heute Donnerstag in Kraft gesetzt und gilt für maximal sechs Monate. Der Regierungsrat hebt sie ganz oder teilweise wieder auf, sobald die Massnahmen nicht mehr nötig sind.

Foto: Zoo Basel

(pd) Es spazieren zwar keine Besucher über die Wege, aber der Alltag der Tiere im geschlossenen Zoo ist derselbe geblieben. Auch Nachwuchs hat sich eingestellt: Bei den Klammeraffen und den Somali-Wildeseln. Heute lädt der Zoo Basel zu Live-Übertragungen auf Facebook ein.

(pd) Der Schweizerische Gewerbeverband sgv anerkennt die vom Bund beschlos­senen laufenden Massnahmen im Rahmen der Corona-Krise. Dabei hat der sgv Korrekturbedarf im Mass­nahmen­paket geortet und Gleich­be­handlung bei der Entschädigung für alle Unternehmen unabhängig ihrer Rechtsform gefordert.

(pd) Im Kanton Aargau liegen zurzeit 549 bestätigte Fälle vor (50 mehr als Dienstag, 31. März). 94 Per-sonen sind zurzeit hospitalisiert. 27 Personen werden auf Intensivstationen behandelt, wovon 27 Personen künstlich beatmet werden müssen. Bisher sind 11 Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben. Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden. 

(pd) Mit dem Frühling beginnt auch die Zeit der jungen Tiere im Wald. Vom 1. April bis 31. Juli gilt deshalb die gesetzliche Leinenpflicht für Hunde. Aus Rücksicht auf die Wildtiere soll zudem auf Aktivitäten in der Dämmerung und in der Nacht im Wald und am Waldrand verzichtet werden.

(pd) Regierungsrat in corpore führte heute seine Regierungssitzung erneut als Telefonkonferenz durch: Die vom Regierungsrat zur Bewältigung der Coronavirus-Pandemie im Kanton Aargau einsetzte Task Force ist trotz positiver Tests bei einigen Mitgliedern funktionsfähig.

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an