Ein Produkt der mobus 200px

(pd) Beim Verdacht auf Prostatakrebs steht Patienten am Universitätsspital Basel ab sofort eine schweizweit einzigartige Methode zur Verfügung. «Mona Lisa» heisst das Gerät, das eine roboter-gesteuerte Biopsie vornimmt, die präziser und sicherer ist, als alle bisherigen Untersuchungsmöglichkeiten.

Das Universitätsspital Basel bietet für die Diagnostik des Prostatakarzinoms schweizweit erstmalig ein neues und hochmodernes, robotergesteuertes Biopsie-System an. Dies ist für den Patienten sicherer und schonender, als die bisherigen Methoden und es werden hervorragende Resultate erzielt.

Das Mona Lisa System führt drei Verfahren zusammen. Die Magnetresonanz-Tomographie (MRT) und den transrektalen Ultraschall (TRUS) mit einer Roboter gestützten Biopsietechnik. Aus den MRT-Daten wird ein 3-dimensionales Modell der Prostata errechnet, das mit den Echtzeit-Daten des TRUS fusioniert wird und für jeden Patienten ein individuelles Biopsiekonzept ermöglicht.

Durch die Kombination dieser Bildgebung mit modernster Robotertechnologie können tumorverdächtige Areale in der Prostata genauer biopsiert werden. Durch die verbesserte Präzision im Vergleich zu konventionellen Biopsie-Methoden können vermehrt behandlungsbedürftige Tumoren diagnostiziert und zugleich unnötige Biopsien und Behandlungen vermieden werden.

Auch in puncto Patientensicherheit und Patientenkomfort setzt das System neue Massstäbe. Die Probeentnahme wird in Sedation oder Kurznarkose durchgeführt und ist für den Patienten absolut schmerzfrei. Die Probeentnahme erfolgt über nur 2 Punktionsstellen durch den Damm, auch Perineum genannt. Dadurch ist die Biopsie für den Patienten besonders schonend und das Infektionsrisiko ist im Vergleich zur bisher üblichen Biopsie durch den Enddarm minimiert.

Das Prostatakarzinom ist die häufigste Krebserkrankung des Mannes. Die Heilungsaussichten sind gut, sofern der Tumor früh entdeckt wird. Allerdings äussern sich im Anfangsstadium der Erkrankung selten Beschwerden. Daher ist die Durchführung einer Vorsorgeuntersuchung unerlässlich. Hierfür stehen neben dem Abtasten der Prostata und einem Bluttest seit einigen Jahren auch moderne bildgebende Verfahren zur Verfügung. Mit Hilfe eines MRT können tumorverdächtige Areale in der Prostata im Frühstadium erkannt werden. Zur endgültigen Diagnosesicherung und Planung der Therapie bedarf es anschliessend einer Probenentnahme (Biopsie) aus der Prostata.

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an