Ein Produkt der mobus 200px

lic. iur. Roman M. Hänggi, Rechtsanwalt
Advokatur & Rechtsberatung TRIAS AG
Salinenstrasse 25, 4133 Pratteln, Tel. 061 823 03 03
Bahnhofstrasse 92, 5000 Aarau, Tel. 062 393 03 03
www.advokatur-trias.ch

Sie haben das Recht zu schweigen
Meine Empfehlung als Strafverteidiger an Sie, wenn Sie beschuldigt oder verhaftet werden, lautet: Schweigen Sie und bestehen Sie darauf, zur Vernehmung einen Anwalt beizuziehen! Dies sind Ihre Rechte als beschuldigte oder verhaftete Person. Bestehen Sie auf diese Rechte, denn alles, was Sie sagen, kann und wird vor Gericht gegen Sie verwendet werden.
So einfach das klingt, so schwierig kann es im Einzelfall sein, diese Rechte in der Praxis durchzusetzen. Als einfacher Bürger sehen Sie sich zum ersten Mal in Ihrem Leben mit Polizei und Staatsanwaltschaft konfrontiert und Sie mussten auch noch nie die Hilfe eines Rechtsanwalts in Anspruch nehmen. Die Anschuldigungen wiegen schwer, ein Gefühl von Ohnmacht macht sich breit. In solchen Situationen ist es verständlich, wenn Sie unter dem Druck einbrechen und auch ohne Anwalt Aussagen machen. Es gehört eine Portion Kühnheit dazu, auf seinen Rechten zu beharren und standfest zu bleiben.
Der Strafverteidiger weiss mit solchen Situationen umzugehen. Es ist sein Job. Er hat tagtäglich mit Polizei und Staatsanwaltschaft zu tun, kennt Ihre Rechte im Strafverfahren und setzt sie durch. Er verteidigt und beschützt Sie im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten vor jeder Form von Übergriff und Zwang durch den Staat. Er fordert ein, dass Sie rasch und umfassend über die gegen Sie erhobenen Beschuldigungen unterrichtet werden, und rät Ihnen in der Vernehmung die Aussage zu verweigern, wenn dies angezeigt erscheint. Er legt in Zusammenarbeit mit Ihnen die Verteidigungsstrategie fest und verfolgt Ihre Interessen im gesamten Strafverfahren konsequent und energisch.
Als beschuldigte Person haben Sie das Recht, die Aussage zu verweigern. Insbesondere dann, wenn Sie sich selbst oder eine Ihnen nahestehende Person mit Ihren Aussagen belasten würden, rät Ihnen Ihr Strafverteidiger dazu, die Aussage zu verweigern bzw. zu schweigen. Im Einzelfall kann es aus taktischen Gründen auch angezeigt sein, generell keine Aussagen zu machen, um das strategische Ziel einer Einstellung des Verfahrens gegen Sie durch die Staatsanwaltschaft oder eines Freispruchs durch das Strafgericht zu erreichen.
Zu guter Letzt rufe ich Ihnen noch einmal meine Empfehlung in Erinnerung, damit Sie sie auch nicht vergessen: Schweigen Sie und bestehen Sie darauf, zur Vernehmung einen Anwalt beizuziehen!

Schriftliche Fragen richten Sie bitte an: Ihre Anfragen werden diskret behandelt

Von Robert P. Hilty, Küttigen, Geschäftsführer TEAM65+ Die Aargauer Seniorenliste

Von Markus Kunz, Konditormeister, Frick

Von Rita Amsler, Stein

von Franz Meier, Stein 

Von Viktor Müller, Frick

Von Yvonne Tripodi, Stein

Lukas Rüetschi eidg. dipl. Vermögensverwalter
Hauptstrasse 43, 5070 Frick
www.ruetschi-ag.ch

In wenigen Wochen eine komplett andere Finanzwelt
Manchmal geht es sehr schnell. Obwohl im Verlauf des Februars das Corona-Virus schon bekannt war, eilten die Aktienmärkte von Höchststand zu Höchststand. Natürlich konnte niemand abschätzen und wissen, dass das Virus so schnell und heftig auf den Rest der Welt übersprüngen würden. Trotzdem ein gewisser Einfluss war absehbar. Nun gut 4 Wochen später sprechen gewisse Politiker von der grössten Krise seit dem zweiten Weltkrieg. Der Ölpreis ist implodiert und so tief wie seit über 20 Jahre nicht mehr. Die Aktienmärkte haben über 30 % verloren und auch die Obligationenmärkte werden durchgeschüttelt. Die Zentralbanken intervenieren, als ob man vor dem totalen Kollaps stehen würde. Jetzt kommen auch wieder die Weltuntergangspropheten, welche nur noch schwarz sehen. Auch wenn dieses Virus wahrscheinlich mindestens kurz- und mittelfristig einen grösseren Einfluss hat: Die Welt wird kaum untergehen und konnte schon viele andere Rückschläge bewältigen. Wir werden uns aber noch auf ein paar Wochen Sturm einstellen müssen und ob die Aktienmärkte die alten Höchststände rasch wieder sehen, wage ich zu bezweifeln. Wer gut diversifiziert ist und genügend Liquidität hat, kann und muss eine weitere Krise aussitzen. Eng wird es, wenn man komplett investiert ist oder gar auf Kredit Anlagen getätigt hat.
Einfluss auf den Immobilienmarkt
Die Finanzmärkte werden durchgeschüttelt. Hat das auch einen Einfluss auf die Immobilienmärkte? Im Moment kann das noch niemand genau sagen. In erster Linie wurden liquide Anlagen verkauft, welche rasch zu flüssigen Mitteln gemacht werden konnten. Wenn die Krise noch mehrere Monate anhalten würde, dann wird das sicher auch Spuren am Immobilienmarkt hinterlassen. Im Moment wird der Markt wahrscheinlich sehr ruhig, da die meisten Interessenten andere Probleme haben und mal vorerst abwarten. Das ist im Moment aber alles reine Spekulation, da niemand der Verlauf der Krise wirklich kennt. In 2, 3 Monaten kann man die Situation wahrscheinlich besser beurteilen.
Haben Sie Fragen? Dann schicken Sie mir ein Mail an oder rufen unter 062 871 66 96 an.

von Robert P. Hilty, Küttigen, Geschäftsführer TEAM65+, Die Aargauer Seniorenliste

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an